Info

„SO GUT WIE NICHTS,

HAT ALLES GUT GEMACHT"

 

AnnaDietz FlorianMoldan NicolaiSchneider MaraPollak

IrisBöhnlein LudwigNeumayr FlorianTenk

 

 

 

wir entschieden uns gemeinsam gegen ein Gruppenprojekt oder übergreifendes Thema.

 

Jeder sollte an seine persönlichen Arbeiten anknüpfen können. Dennoch wollten wir ein verbindendes Element schaffen.

 

Unsere Wahl fiel auf die Methode der Aufstellungsarbeit, in dem Personen stellvertretend für Mitglieder oder Entitäten in einem realen Raum repräsentativ in Beziehung gestellt werden. Wir führten ein Funktionssystem ein, um dessen Kalkül auf unsere künstlerische Praxis anzuwenden.

 

Mit dem Therapeuten und Bewusstseinsforscher Johannes Ludwig formulierte jeder von uns in einzelnen Sitzungen ein persönliches Anliegen in Bezug auf die Arbeit. Unsere Fragen lauteten beispielsweise wie ist die Relation zwischen gefundener Kunst und selbst gemachter Kunst oder wie verhält sich Kunst zur eigenen Person, warum messe ich mich immer an anderen oder auch Ich, in der Person, wie auch ihr mich in eurer Aufstellung aufgestellt habt.

 

In der Psychotherapie bietet dieses Verfahren die Möglichkeit unterbewusste (Beziehungs-) Dynamiken bewusst zu machen. In der persönlichen Auseinandersetzung mit der Methode erhielten wir ein neues Werkzeug, doch die ersehnte Erhellung blieb für uns in diesem einmaligen Experiment aus.

 

Der Kampf ist nicht vorbei. In einer letzten Aufstellung werden nun die eigens für die Ausstellung produzierten Arbeiten im Ausstellungsraum in Beziehung zu einander aufgestellt.

 

 

Vernissage

3.3.2017,19.30 Uhr

 

 

Ausstellung

4.3.2017 – 19.3.2017

 

 

Öffnungszeiten

Fr. 16 – 18 Uhr

Sa. & So. 10 – 18 Uhr

 

 

Kulturwerkstatt 10

Fürstenfeld 10b

Fürstenfeldbruck

 

www.kulturwerkstatthaus10.de